Der 09. November – Tag des Gedenkens, Tag der Solidarität

Am 09. November 2015 jährt sich zum 77. Mal die Reichspogromnacht 1938. Damals wurden in Deutschland die Synagogen und viele jüdische Geschäfte zerstört, Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens wurden gedemütigt, drangsaliert, ermordet – und in den folgenden Jahren in den Konzentrationslagern vernichtet. Diese Verbrechen der Nationalsozialisten konnten deswegen geschehen, weil viele Bürgerinnen und Bürger mitgemacht, zu- und weggeschaut haben. So etwas darf nie wieder geschehen.

Darum gedenken wir in diesem Jahr am 09. November nicht nur der Opfer des Holocaust. Wir befürworten und fördern nicht nur die Entwicklung jüdischen Lebens in unserer Stadt. Wir tun auch alles, damit unsere offene, demokratische, freiheitliche Gesellschaft erhalten bleibt und niemand wegen seiner Religion, Herkunft oder Lebensform benachteiligt wird. Wir treten ein für das Grundrecht auf Asyl, für eine menschwürdige Aufnahme von Flüchtlingen und ihre Integration, für ein friedliches Miteinander der Verschiedenen in unserer Stadtgesellschaft. Wir bejahen das multireligiöse und multikulturelle Zusammenleben. Unsere Solidarität gilt den Menschen, die bei uns Schutz vor Verfolgung suchen. Darum fordern wir einen Stopp von Abschiebungen während der Winterzeit.

Wir erwarten, dass am Montag, 09. November 2015, in unserer Stadt keine Aufmärsche fremdenfeindlicher und rassistischer Organisationen und Gruppen stattfinden können. Dieser Tag muss dem Gedenken und der Mahnung, der Solidarität und der Willkommenskultur vorbehalten sein. Seine Würde gilt es zu wahren.

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den Gedenkveranstaltungen zu beteiligen.

16.00 Uhr            Putzen der Stolpersteine *

17.00 Uhr            Friedensgebet in der Nikolaikirche

18.00 Uhr            Kerzenweg zur Synagogengedenkstätte in der Gottschedstraße

18.30 Uhr            Gedenkfeier an der Synagogengedenkstätte

19.00 Uhr            Gottesdienst der Kirchgemeinde St. Thomas und der Israelitischen Religionsgemeinde in der Thomaskirche

* Wer sich an der Aktion „Stolperstein putzen“ (es sind 139 im Stadtgebiet) beteiligen möchte, melde sich bitte unter kontakt@erich-zeigner-haus-ev.de . Dann erfährt er, an welchem Stolperstein er sich an der Putzaktion beteiligen kann.

Frank Kimmerle, Erich-Zeigner-Haus e.V. – Erik Wolf, DGB Leipzig-Nordsachsen – Christian Wolff, Initiative „Willkommen in Leipzig …“ – Monika Lazar, MdB BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Martin Henker, Superintendent Kirchenbezirk Leipzig – Gregor Giele, Propst der katholischen Kirche Leipzig – Martin Hundertmark, Pfarrer an der Thomaskirche – Britta Taddiken, Pfarrerin an der Thomaskirche – Florian Illerhaus, Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig e.V. – Marcel Nowicki, No Legida – Sebastian Krumbiegel, Musiker – Gisela Kallenbach, MEP a.D., MdL a.D. – Wieland Keller, Johanniter Unfall-Hilfe e.V. – Roman Schulz, Pressesprecher der Sächsischen Bildungsagentur Leipzig – Steffen Soult, DIE LINKE Leipzig – Naomi-Pia Witte, Stadträtin DIE LINKE – Bernhard Stief, Pfarrer an der Nikolaikirche – Juliane Nagel, MdL DIE LINKE – Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender der SPD Leipzig – Andreas Dohrn, Pfarrer an der Peterskirche – Irena Rudolph-Kokot, Stellv. Bundesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der SPD – Bernd Günther, Vorsitzender DGB Stadtverband Leipzig – Bernd Kruppa, IG Metall Leipzig – Holger Simmat, Ökumenische Flüchtlingshilfe Leipzig – Michael Wagner, Initiative „Weltoffenes Gohlis“ – Dr. Volker Külow, Vorsitzender DIE LINKE Leipzig – Franziska Riekewald, Stadträtin DIE LINKE – Dr. Ilse Lauter – Michael Schmidt, Stadtbezirksbeirat Leipzig Nord-Ost SPD, Siegfried Schlegel, Stadtrat DIE LINKE – Christopher Smith, Vorstand der Leipzig International School – Adam Bednarsky, Stadtrat DIE LINKE – Angelika Biskupski, Pfarrerin/ Studienleiterin im Evang. Predigerseminar Wittenberg – Prof. Dr. Alexander Deeg, Lehrstuhl für Praktische Theologie Universität Leipzig – Claus Müller, Stadtrat SPD – Dr. Roman Götze und Wolfram Müller-Wiesenhaken, Rechtsanwälte – Sabine Mehner und Rainer Lutz – Elke Siebert – Elke Bucksch, Pastorin an der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig – Pfr. Enno Haaks, GAW – Diasporawerk der Ev. Kirche in Deutschland mit Sitz in Leipzig – David Timm, Universitätsmusikdirektor – Dirk Panter, MdL, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag – Birgit Teichmann, Doktorandin – Helge Voigt, Pfarrer der Sophienkirchgemeinde Leipzig – Wolfgang Brinkel, Direktor i.R. – Pfarrer Dr. Lutz Motikat – Christel und Friedrich Magirius – Thomas Fritzsch, Musiker – SPD-Ortsverein Leipzig-Mitte – André Soudah, Vorsitzender AG der Selbständigen in der SPD – Dr. Thomas Töpfer, Leiter Schulmuseum Leipzig – Daniela Kolbe, MdB SPD und Generalsekretärin der SPD Sachsen – Katharina Schenk, Stadträtin SPD – Michael Müller, Pfarrer i.R. – Dagmar Geithner – Herbert Mühlenbrink, Lehrer/Dipl.Päd. i.R. – Dagmar Pappe und Roland Pappe – Dr. Hans-Joachim Wienhold – Victor Weiler,  Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südost SPD – Paul Kroneck – Oswald Pfister, Kirchenmalermeister und Restaurator – Silke Kramer – Frank Fellmann, Bühnenbildner – Dr. Janine Schulze-Fellmann, Universitätsdozentin – Jost Brüggenwirth – Michael Rosenthal, Musikalienhändler – Maria Schoenbeck – Elisabeth und Christoph Magirius – Holger Mann, MdL SPD –

 

Weitere Unterzeichner/innen melden sich unter info@wolff-christian.de

 

Dieser Eintrag wurde gepostet in Kirche, Leipzig, Politik und getagged , , , . Bookmarken Sie den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


*Sicherheitsabfrage