Warum so schweigsam? – Am 02.12.2015 um 18.00 Uhr Universitätsvesper in der neuen Universitätskirche St. Pauli

Am 02. Dezember 2015 ist es wieder so weit: Die Universität Leipzig begeht aus Anlass ihres 606. Geburtstages den „Dies academicus“. 1409 wurde sie im Refektorium des Thomasklosters gegründet – ungefähr dort, wo sich heute die Linkskurve in der Tiefgarageneinfahrt zur Marktgalerie auf der Nordseite der Thomaskirche befindet. An 02.12.2015 kommt es zu einem herausragenden Ereignis: Zum ersten Mal wird die Universitätsvesper, sonst mittwochs um 18.00 Uhr in der Thomaskirche gehalten, in der neuen Universitätskirche St. Pauli gefeiert. Diese ist zwar immer noch nicht ganz fertig gestellt, aber so weit nutzbar, dass dieses überaus erfreuliche Ereignis stattfinden kann. Man sollte meinen, die Universität wird diese Vesper als einen Höhepunkt des „Dies academicus“ begehen. Doch weit gefehlt. Im Programm für diesen Tag fehlt jeder Hinweis auf die Universitätsvesper. Nur der Insider kann ahnen, dass am kommenden Mittwoch der Vespergottesdienst nicht in der Thomaskirche sondern in der neuen Universitätskirche gehalten wird. Offizielle Lesart (aber auch nur intern kommuniziert): Es stünden nur 120 Plätze zur Verfügung; da müssten Eintrittskarten ausgegeben werden. Diese sind inzwischen intern irgendwie verteilt worden. Offensichtlich haben sich auf dieses sattsam bekannte, unwürdige Spielchen sowohl die Theologische Fakultät, der Universitätsprediger wie auch der Paulinerverein* eingelassen, anstatt eine öffentliche Kommunikation zu befördern. Das erinnert fatal an das vergangene Jahr, als die Grundsteinlegung für den Paulineralter zum Skandal geriet: Hunderte Menschen wurden nicht in die Universitätskirche gelassen, obwohl ausreichend Platz war. Nun droht die Wiederholung dieses peinlichen Vorgangs. Doch die Universitätsleitung könnte dies noch verhindern. Sie muss nur den Gesamtraum zugänglich machen. Dazu bedarf es nur eines Knopfdrucks – und die Glaswand verliert ihre trennende Wirkung zwischen Altarraum und Langhaus der neuen Universitätskirche. Diese Glaswand muss sowieso in den nächsten Wochen geöffnet bleiben, da die neue Jehmlich-Orgel auf der Westempore intoniert wird. Dieses ist nur bei geöffneter Glaswand möglich. Außerdem wird sich die Universitätsleitung überlegen müssen, wie ihr Verhalten, wenn es bei der Winkelmesse-Aktion bleibt, mit der im Grundgesetz garantierten Religionsfreiheit in Einklang zu bringen ist. Denn die Vesper ist ein öffentlicher Gottesdienst – und muss jedermann und jederfrau zugänglich sein. Eine Abschottung wäre eine schwere Verletzung dieses Grundrechtes. Da könnten sich dann die Juristen am „Dies academicus“ sofort mit einer Frage beschäftigen, die in Leipzig auch an anderer Stelle höchste Aktualität erlangt hat. Doch noch sollte niemand die Hoffnung aufgeben, dass die Universitätsleitung zu einer Haltung findet, die der Würde der neuen Universitätskirche St. Pauli entspricht – zumal die Ansprache in der Vesper vom Prorektor der Universität Prof. Dr. Matthias Schwarz gehalten wird. Also kann man nur hoffen, dass sich nicht nur viele Bürgerinnen und Bürger Leipzigs sondern vor allem viele Studierende der Universität aufgerufen sehen, an diesem Vespergottesdienst teilzunehmen. Im Übrigen sollten allmählich alle einsehen: Es wird alles so kommen, wie es der Geschichte dieser Universität entspricht. Die neue Universitätskirche St. Pauli wird nicht nur so heißen, sondern sie wird auch als Gesamtraum in ihrer Dreifachnutzung – gottesdienstlich, akademisch, musikalisch – zu einem herausragenden geistigen und geistlichen Zentrum dieser Stadt. Mit diesem Pfund sollte die Universität Leipzig schon jetzt wuchern, was angesichts der Gesamtlage in unserer Gesellschaft dringend erforderlich ist. Denn wir brauchen die Orte, an denen an die Grundwerte eines demokratischen, multireligiösen, menschenwürdigen Zusammenlebens erinnert wird und diese aus der Tradition erneuert und gestärkt werden. Schließlich könnte die Universitätsleitung den kommenden Mittwoch dazu nutzen, den Druck auf den Freistaat Sachsen zu erhöhen, dass nun endlich die neue Universitätskirche fertig gestellt wird.  Nur Mut: am 02.12.2015 um 18.00 Uhr Universitätsvesper in der neuen Universitätskirche St. Pauli. * Inzwischen hat mir der Vorsitzende des Paulinervereins Ulrich Stötzner mitgeteilt: „Der Paulinerverein hat sich eben nicht auf ‚die Spielchen‘ eingelassen. Ich habe am 12. November als erster in einer Rundmail auf das Problem hingewiesen. Wir haben unsere Mitglieder informiert, ich habe die LVZ informiert und ich habe beim Bauherrn um die Öffnung der Glaswand gebeten. Es handelt sich um eine Veranstaltung der Universität. Die Rektorin und der Universitätsprediger tragen dafür die Verantwortung. Der Knackpunkt ist doch, dass es immer noch keinen Ausstattungs- und Nutzungsvertrag zwischen Kirchenleitung und Freistaat gibt, obwohl das Finanzministerium dies vor einem Jahr angemahnt hat.“ Natürlich kann ich gegenüber dem Paulinerverein nicht mehr behaupten, dass er sich auf das „Spielchen“ eingelassen hat. Aber ich hätte schon erwartet, dass der Paulinerverein den sich abzeichnenden Skandal in die Öffentlichkeit trägt.

Dieser Eintrag wurde gepostet in Kirche, Leipzig, Politik und getagged , , , . Bookmarken Sie den Permalink.

3 Responses to "Warum so schweigsam? – Am 02.12.2015 um 18.00 Uhr Universitätsvesper in der neuen Universitätskirche St. Pauli"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


*Sicherheitsabfrage