#aufruf2019: mitmachen, Unterstützer werden, demonstrieren

Am Montag, 14.01.2019, um 18.00 Uhr ab Nikolaikirchhof

Laut einer Umfrage, die im Auftrag der „Leipziger Volkszeitung (LVZ)“ durchgeführt wurde, haben 42 % der Ostdeutschen wenig bis kein Vertrauen in das Parteiensystem und die parlamentarische Demokratie. Knapp 30 Prozent der Ostdeutschen sehen in einem starken Machthaber eine gute Regierungsform; unter den Männern sind es sogar 36 %. An diesen Zahlen wird deutlich: In Ostdeutschland hat die Demokratie große Akzeptanzprobleme. Zu erklären ist dies u.a. dadurch, dass in den vergangenen 30 Jahren die politische Bildung in allen gesellschaftlichen Bereichen sträflich vernachlässigt wurde. Dadurch konnte sich ein großes Missverständnis metastasenhaft ausbreiten: dass in der Demokratie Probleme gelöst werden können ohne die eigene Beteiligung. Nur so ist zu erklären, dass nach dem „Aufbruch zur Demokratie“ im Rahmen der Friedlichen Revolution 1989/90 die Beteiligungsbereitschaft an der Demokratie und das Verständnis für demokratische Entscheidungsprozesse gering geblieben sind. Davon können jetzt rechtsnationalistische, die Demokratie verachtende Gruppierungen wie Pegida/AfD profitieren. Sie reduzieren Politik darauf, Sündenböcke zu schaffen, Mauern der Abgrenzung zu errichten und tatsächliche wie kulturelle Zäune zu ziehen. Ihre politischen Ziele setzen auf Nationalismus und autoritäre Machtstrukturen. Das bedeutet Zerstörung der Demokratie.

Wir müssen dafür sorgen, dass 2019 ein Jahr des Aufbruchs zur Demokratie wird. Darum haben sich unabhängig davon, welche der demokratischen Parteien jeder einzelne bevorzugt, Bürgerinnen und Bürger auf der Grundlage des #aufruf2019 zusammengeschlossen, um das demokratische System und die gesellschaftliche Vielfalt zu verteidigen und weiterzuentwickeln. Wir sind der Überzeugung, dass bei aller Kritik und Unzulänglichkeit die Grundwerte unserer Verfassung nicht zur Disposition gestellt werden dürfen. Darum der Aufruf 2019 www.aufruf2019.de.

Mitmachen 1. Jeder ist eingeladen, sich für den Aufruf 2019 zu engagieren. Einfach Kontakt aufnehmen und sich im eigenen beruflichen und nachbarschaftlichen Umfeld für die Ziele des Aufrufs einsetzen. Bei uns steht im Mittelpunkt, wofür wir eintreten.

Unterstützer werden. Man kann den „Aufruf 2019“ online unterzeichnen: https://aufruf2019.de/unterstuetzer-werden/.  Das Formular ausfüllen und absenden. Demokratie ist kein anonymer Vorgang. Sie lebt von Bürgerinnen und Bürgern, die Gesicht und Courage zeigen. Inzwischen haben 500 Menschen den Aufruf unterschrieben. Stündlich werden es mehr.

Demonstrieren. Am Montag, 14. Januar 2019 rufen zur Demonstration auf: Für ein weltoffenes Leipzig – Für ein demokratisches Sachsen – Für ein friedliches Deutschland – Für ein geeintes Europa. Treffpunkt: 18.00 Uhr (nach dem Friedensgebet) auf dem Nikolaikirchhof. Route: Schuhmachergässchen – Reichsstraße – Grimmaische Straße – Petersstraße, Martin-Luther-Ring – Dittrichring – Thomaskirchhof – Thomasgasse – Marktplatz. Dort findet eine Kundgebung statt.

Mitmachen 2: Bitte für die Demo und Kundgebung jetzt intensiv werben: im eigenen Netzwerk, in der Firma, in der Nachbarschaft, im Verein.

Dieser Eintrag wurde gepostet in Leipzig, Politik und getagged , , . Bookmarken Sie den Permalink.

2 Responses to "#aufruf2019: mitmachen, Unterstützer werden, demonstrieren"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


*Sicherheitsabfrage